Der Unterricht der Zweitsprache



“Das Sprachenlernen ist ein wichtiger Bestandteil der Europäischen Schulen und trägt viel zu ihrer Besonderheit bei. Die Zweitsprache nimmt einen zentralen Platz ein. Das frühe Erlernen einer zweiten Sprache sollte an der Entwicklung des Kindes durch die Förderung der kognitiven, sozialen und kulturellen Aspekte mitwirken.”



(Extrait du Programme de Langue 2 des Ecoles Européennes)

Zeitlicher Umfang

  • In der Europäischen Schule wird eine Zweitsprache während der ganzen Schulzeit in der Primarstufe erlernt und sprachliche Fähigkeiten werden stufenweise aufgebaut. In der Sekundarstufe haben die Schüler ein hohes Maß an sprachlicher Sicherheit erreicht.
  • In den zwei ersten Jahren der Grundschule wird die gewählte Zweitsprache fünf Tage pro Woche jeweils 30 Minuten unterrichtet. In den Klassen 3 bis 5 erlernen die Schüler die Zweitsprache während 45 Minuten an fünf Tagen pro Woche.

Wie wird die Zweitsprache unterrichtet ?

  • Die Wortschatz- und Grammatikkenntnisse der Kinder in der Zweitsprache werden durch Zuhören, Sprechen, Lesen und Schreibaktivitäten entwickelt.
  • Eine große Bandbreite an Aktivitäten ist vorgesehen, um allen Schülern die Gelegenheit zu geben, etwas beizutragen und zu kommunizieren.
  • Um sicher zu stellen, dass die Kommunikation sinnvoll ist, werden die Unterrichtsstunden in Form von Mini-Projekten geplant.

Wer unterrichtet die Zweitsprache ?



Die Schüler der Europäischen Schule werden in der Zweitsprache von Muttersprachlern unterrichtet, die nur in der Zielsprache sprechen. Das gesamte Grundschullehrer-Kollegium ist beim Unterrichten der Zweitsprache beteiligt.

Wie werden die Gruppen für die Zweitsprache gebildet ?



Die Sprachklassen werden aus gemischten Abteilungen zusammengesetzt. Die Gruppen werden in Abhängigkeit von den unterschiedlichen Sprachkompetenzen der Schüler gebildet. Die Kinder eines Niveaus sind nicht unbedingt gleich alt, da die Sprachkenntnisse der Schüler an Europäischen Schulen sehr unterschiedlich sind.

Zweitsprache-Lerner erwerben die Zielsprache in natürlichen und interaktiven Lernsituationen, in denen Kommunikation eine Bedeutung hat und relevant ist.



Schüler dürfen über sich selbst sprechen, Neuigkeiten austauschen, Geschichten oder Theaterstücke erfinden.



Schüler werden ermutigt, Sprachlern-Strategien zu entwickeln um die Zweitsprache zu verstehen.



Schüler arbeiten von der mündlichen zur schriftlichen Kommunikation.



Schüler dürfen in Gruppen, in Partnerarbeit, als ganze Klasse oder in Einzelarbeit arbeiten.



Im erstem Schritt orientiert sich die schriftliche Arbeit sehr eng an der bereits mündlich unternommenen Arbeit.



Die Schüler haben die Gelegenheit, Rollenspiele zu spielen.



Schüler dürfen alleine, mit dem Lehrer, mit einem Partner oder vor der Klasse lesen.



Das Schreiben entwickelt sich stufenweise über eine bestimmte Dauer hinweg.



Schüler spielen Brett- und Klassenspiele.